Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Politik,Gesellschaft und Umwelt >> Geschichte

Seite 1 von 1

Kurs abgeschlossen Schon einmal ein Brexit (?) - der Hundertjährige Krieg und seine Folgen

(Kniestedter Herrenhaus, ab Di., 19.3., 19.00 Uhr )

Von 1337 bis 1453 wütete in Frankreich, Südengland, Flandern und Spanien ein Konflikt, den die Geschichtswissenschaft rückblickend als Hundertjährigen Krieg bezeichnet und an dessen Ende England seine sämtlichen Besitzungen auf dem Kontinent verloren hatte. Es war zurückgeworfen auf die Insel und dazu meinte im 20. Jahrhundert General de Gaulle: "England ist ein Inselstaat, ausgerichtet auf die See".
Der Hundertjährige Krieg bezeichnet eine Epoche, in der die englischen Könige versuchten, ihre Ansprüche auf den französischen Thron mit Gewalt durchzusetzen. Offizieller Ausgangspunkt und Vorwand war das Problem der französischen Thronfolge im 14. Jahrhundert. Nach dem Tod des letzten Kapetinger, Karl IV., der ohne direkten Nachfolger verstarb, forderten zeitgleich zwei Kandidaten den Thron für sich: Philipp VI. aus dem Haus Valois und der englische König Eduard III. Für Frankreich bestand in diesem Krieg schließlich die Gefahr der Besetzung durch England, zumal das Land selbst vor einer inneren Zerreißprobe stand. Mehrere Niederlagen der französischen Armee, innere Aufstände, verbissene Kämpfe zwischen dem Haus Orléans und den Burgundern verschärften die Entwicklung. Die Engländer besetzten zunächst große Teile Frankreichs und im Vertrag von Troyes (1420) wurde der englische König Heinrich V. zum Regent Frankreichs sowie Erbe der französischen Krone ernannt, während sich der Thronanwärter aus dem Haus Valois nur noch im Süden Frankreichs behaupten konnte. Dann änderte das Auftreten von Jeanne d'Arc überraschend die Lage. Ihr gelang es, nationale Gefühle und neue Hoffnung im Volk zu wecken. Unter ihrer Begleitung gelangen der französischen Armee eine Reihe bedeutender Siege und Karl VII. wurde 1429 in Reims feierlich gekrönt. Am Ende aber verloren die Engländer alle französischen Gebiete und mussten sich auf die Insel zurückziehen, was heutige Betrachter wie ein Brexit anmutet. Der Hundertjährige Krieg war ein dynastischer, noch kein Nationenkrieg. In seiner Folge jedoch wurde für England die Grundlage für eine nationale Identität gelegt, die England bis heute prägt, eine Entwicklung, die im Vortrag näher betrachtet werden soll.
In Kooperation mit der Deutsch-Englischen Gesellschaft Salzgitter e.V.
Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Das Kursentgelt ist am Abend zu entrichten.

Anmeldung möglich Von der Natur zurückerobert? - Fahrradtour -

(VHS Lebenstedt, ab Fr., 26.4., 17.00 Uhr )

Die geführte Fahrradtour verläuft entlang noch heute sichtbarer Spuren zur Geschichte von Industrie und Landschaft im Salzgittergebiet. Von Gebhardshagen aus geht es zunächst entlang der Seen in Richtung Heerte und anschließend über die Siedlungen Westerkamp und Barum zurück zum Ausgangspunkt.
Die Strecke beträgt ca. 20 Kilometer und ist für jeden machbar. Kinder ab 12 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Für ein verkehrssicheres Fahrrad sind die Teilnehmer selbst verantwortlich.
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Spenden wird gebeten.

Treffpunkt: Parkplatz Schacht Haverlahwiese I; Gustedter Straße, 38229 Salzgitter-Gebhardshagen

freie Plätze Vom Dunkel zum Licht Freimaurer heute

(VHS Lebenstedt, ab Mi., 8.5., 18.30 Uhr )

Seit über 300 Jahren auf dem Weg zur Weltherrschaft - oder doch nicht? Was ist, was will Freimauererei? Ein Gesprächskreis der besonderen Art. Nach dem Motto "Wo Rauch ist, da ist auch Feuer" haben sich auch in unserer scheinbar so aufgeklärten Gesellschaft bis heute viele Vorurteile gegenüber der Freimaurerei gehalten. Was wollen die Männer, die sich zu ihr bekennen? Der Gesprächskreis informiert über Entstehung, Herkunft und Geschichte, philosophische Zusammenhänge und geistige Hintergründe sowie über Ziele und Wertvorstellungen der Freimaurerei in der heutigen Zeit.
Voranmeldung ist erwünscht.
Am 18. Oktober 1942 kam der erste Transport mit Häftlingen im KZ Drütte an. Erst wenige Tage zuvor wurde das sogenannte Lager 27 geräumt, um ein KZ unter der Hochstraße einzurichten. Wer war an der Planung des Lagers beteiligt? Welche Funktion hatten die Räume ursprünglich? Und welche Spuren lassen sich heute noch am historischen Ort finden?
Diesen Fragen soll in einer Sonderführung in der Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte nachgegangen werden.

Treffpunkt: Salzgitter AG (Tor 1), Eisenhüttenstraße, 38239 Salzgitter-Watenstedt

Seite 1 von 1

  • Anmeldung möglichAnmeldung möglich
  • fast ausgebuchtfast ausgebucht
  • auf Wartelisteauf Warteliste
  • Kurs abgeschlossenKurs abgeschlossen
  • nicht buchbarnicht buchbar
  • Keine Anmeldung möglichKeine Anmeldung möglich

Kontakt

Städtische Volkshochschule Salzgitter

Hauptstelle Salzgitter-Lebenstedt

Thiestraße 26a
38226 Salzgitter

Tel.: 0 53 41 / 839-36 04
Fax: 0 53 41 / 839-49 40
E-Mail: vhs@stadt.salzgitter.de

Nebenstelle Salzgitter-Bad
(Kniestedter Herrenhaus)

Braunschweiger Straße 137 a
38259 Salzgitter

Tel.: 0 53 41 / 839-22 00
Fax: 0 53 41  /839-22 01
E-Mail: vhs@stadt.salzgitter.de

Öffnungszeiten

Montag und Dienstag
09:00 - 12:00 Uhr 
14:00 - 16:00 Uhr

Mittwoch
09:00 - 12:00 Uhr

Donnerstag
09:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr in den Ferien

Freitag
geschlossen

Weitere Terminvereinbarungen
nach Bedarf

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen